Geschichte

Seit über 125 Jahren duften ofenfrische Backwaren aus der Bäckerei Weinzierl.


2. Generation

1936

Von links nach rechts:
1 Anton Weinzierl (Bruder)
2 Eder (Oma von Franz Weinzierl mütterlicherseits)
3 Ruppert Weinzierl (Bruder)
4 Franz Weinzierl (Chef)
5 Mariane Wieser (geb. Weinzierl, jüngste Schwester)
6 Therese Weinzierl (Mutter von Franz Weinzierl),
7 Theresa Weinzierl (Schwester)



1963
Betriebsübernahme von Bäckermeister Franz Weinzierl jun. des elterlichen Betriebs. Umzug nach Wallersdorf in das neue – zur damaligen Zeit große Betriebsgebäude. Es handelte sich um einen reinen Produktionsbetrieb, der vor allem Wiederverkäufer wie „Tante Emma“ Läden, Edeka-Geschäfte und Verbrauchermärkte mit frischen Backwaren belieferte. Vor allem das Gäubodenbrot fand großes Interesse in der Gäubodenregion.


Baubilder

1969
Baubeginn des Produktionsbetriebes in Wallersdorf


1970
Umzug nach Wallersdorf


1985
Eröffnung der ersten Filiale in Loham. Der Grundstein für das Filialnetz wurde gelegt.


1986
In diesem Jahr begann man erstmals mit dem Backen der bekannten „Weinzierl“ Brezen in den Filialen. Als erste wurde die Filiale Spitalplatz mit einem Ladenbackofen ausgestattet.


2000
Stefan Kettl wird Geschäftsführer des Backhauses und läutet mit Barbara Kettl, geborene Weinzierl, somit die nächste Generation ein.